Hand, Heart, Home Office. Perspektiven auf Wandel und Kontinuitäten der Unsichtbarkeit von Arbeit

gwDiesen Freitag halte ich gemeinsam mit meiner Kollegin Isabel Klein einen Vortrag zu Gender, Arbeit und Unsichtbarkeit, im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Gendergraphien“, die an der LMU München, am Lehrstuhl für Soziologie & Gender Studies (Paula-Irene Villa) jedes Jahr am Ende des Wintersemesters statt findet. Dieses Jahr ist das Thema „Gender Work(s)“. Es werden unterschiedliche Perspektiven und gemeinsame Schnittstellen rund um das Themenfeld Gender, Arbeit, Ökonomie und Konsum diskutiert. Forscherinnen präsentieren aktuelle Forschungen und Einblicke zu Verbindungen zwischen Geschlecht und affektiver Arbeit, Verschränkungen von Neoliberalismus und Feminismus, den (Neu-)Konfigurationen von Männlichkeiten im Zuge des Wandels von Erwerbsarbeit sowie zu Entwicklungslinien innerhalb der Kreativbranche und vieles mehr. Ausführlicher hier

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Digitale Arbeit, Gender, Subjekte 2.0 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s